Profektförderung (PDF)
Toplogo

Woges-Treppenhauslauf trotzt dem Regenwetter


 
(Herne – 03.07.2017) Der Wettergott meinte es nicht gut mit den Teilnehmern des ersten Woges-Treppenhauslaufes am vergangenen Samstag. Der guten Stimmung tat dies jedoch keinen Abriss. Über 100 Läufer nahmen sich ein Herz und absolvierten die 140 Stufen durch das Herner Rathaus für einen guten Zweck.

Mit gutem Beispiel voran lief Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. Er ließ es sich nicht nehmen, als erster Bürger der Stadt auch als Erster durch sein Verwaltungsgebäude zu sprinten. SPD-Landtagsabgeordneter Alexander Vogt sowie Timon Radicke, frisch gewählter Chef der CDU in Herne, taten es dem Oberbürgermeister gleich. Neben den Vertretern der Herner Politik traten auch Vertreter der freiwilligen Feuerwehr an. Und dies nicht in leichter Laufkleidung, sondern in voller Montur samt Sauerstoffmaske. Ein toller Anblick für die Besucher und Gäste abseits der Strecke. Besonders viel Applaus erhielt ein frischgebackenes Ehepaar. Die Trauzeugen hatten kurzerhand die jungen Eheleute zum Lauf angemeldet. Und diese ließen es sich nicht nehmen, mit Brautstrauß und Schirm durch das Rathaus zu laufen. Standesgemäß wurde die Gattin zum Abschluss auch über die Ziellinie getragen. Zwei Spieler vom Herner EV, dem amtierenden Eishockey-Oberligameister, nutzten die Veranstaltung für die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit und hatten sichtlich ihren Spaß dabei.

„Wir sind mit der Veranstaltung sehr zufrieden“, erklärt Woges-Sprecherin Sonja Pauli. Denn der Spaß überwog an diesem Tag. Spätestens auch dann, als alle Woges-Helfer und Beteiligten zum großen Gruppenlauf starteten. „Wir haben heute sehr viel positive Rückmeldung erfahren und planen die Veranstaltung auch im nächsten Jahr fortzuführen“, so Pauli. Dann aber hoffentlich bei besserem Wetter.

 

Erster Woges-Treppenhauslauf am 1. Juli 2017

 

Auf die Stufen, fertig , los!

Am 1. Juli startet der erste Woges-Treppenhauslauf durch das Herner Rathaus.

(Herne – 23.06.2017) In einer Woche ist es soweit: Am 1. Juli findet der erste Woges-Treppenhauslauf statt. Die Woges-Genossenschaften laden nicht nur alle ihre Mitglieder, sondern auch alle Athleten wie auch Hobby-Sportler zum ersten gemein¬samen Treppenhauslauf ein. Und was würde sich als Austragungsort besser anbieten, als das Herner Rathaus. Das sieht auch Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda so und erteilte die Freigabe zum Lauf durch das 1912 errichtete Verwaltungsgebäude. Von 12 bis 16 Uhr darf fleißig geschwitzt werden, denn jeder Lauf bringt eine Spende für den guten Zweck. Anmeldungen zum Lauf finden am Tag selbst statt.

Internationaler Genossenschaftstag

Bei der Wahl des Datums kam für Woges nur der 1. Juli 2017 in Frage. Seit 1923 findet nämlich am ersten Samstag im Juli der Internationale Genossenschaftstag (International Cooperative Day) statt. Weltweit feiern rund 800 Millionen Genossenschafts-mitglieder diesen besonderen Tag. Die Vereinten Nationen und der Internationale Genossenschaftsbund ICA würdigen hierbei die Wichtigkeit genossenschaftlicher Tätigkeiten. Zudem soll an diesem Tag auch an Werte wie internationale Solidarität, ökonomische Effizienz, Gleichheit und Weltfrieden erinnert werden. Aus diesem Grund wurde die erste deutsche UNESCO-Nominierung „Idee und Praxis der Organisation von gemeinsamen Interessen in Genossenschaften“ auch im vergangenen Jahr in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

Der gute Zweck steht im Vordergrund

Gleich drei Herner Institutionen dürfen sich im Rahmen des Treppenhauslaufs über eine finanzielle Zuwendung freuen. Als Sockelbetrag erhält jeder Verein je 1.000 Euro. Ergänzt wird diese Summe durch jeden Läufer, die vor ihrem Start entscheiden an welche Herner Institution die Startgebühr von einem Euro entrichtet wird. Zudem wird es auch die Möglichkeit für Zuschauer geben vor Ort eine Spende an die Einrichtungen zu übergeben.

Rahmenprogramm auf dem Vorplatz

Zusätzlich zum Lauf wird auf dem Rathausvorplatz ein buntes Rahmenprogramm stattfinden. Gute Musik und eine leckere Verpflegung werden für beste Laune nicht nur bei den Sportlern sondern auch bei den Zuschauern sorgen. Ferner werden ebenfalls die kleinen Besucher an diesem Tag nicht zu kurz kommen. Viele Kinderattrak¬tionen laden zum Vorbeikommen und Verweilen ein. Die Leitung durch den Tag übernimmt Radio-Moderator Olli Grabowski, bekannt bei den Herner Bürgern durch seine Tätigkeit bei Radio Herne. Also Grund genug für alle Herner Bürger, sich am ersten Samstag im Juli ein Kreuz in den Kalender zu machen. Denn jeder Lauf zählt, egal wie am Ende die absolvierte Zeit ist.

Unterstützte Institutionen

Der Verein Schattenlicht Beratungs- und Kontaktstelle für Frauen und Mädchen e.V. arbeitet für und mit Frauen und Mädchen und unterstützt sie, ihr Leben selbstbestimmt und eigenverantwortlich zu gestalten. www.beratungsstelle-schattenlicht.de

Die Aufgabe des Tierschutzverein Herne Wanne e.V. ist die Pflege der Tiere und die Vermittlung in eine verantwortungsvolle und artgerechte Haltung. www.tierheim-herne-wanne.de

Der Herner Tafel e.V. hat sich die Versorgung der bedürftigen Menschen in der Stadt Herne zur Aufgabe gemacht. www.herner-tafel.de

 

 

 

3D-Druck und Open-Air Festival – Woges fördert Jugendkultur

Förderrat beschließt Finanzspritze für Projekte

Herne lebens- und liebenswert zu gestalten, das ist das erklärte Ziel der Marketinginitiative Woges. Im vergangenen Jahr konnten sich aus diesem Grund Institutionen der Kunst- und Jugendkultur für eine Projektförderung bewerben. Am Donnerstagabend erhielten das Rockbüro Herne und die Jugendkunstschule Wanne-Eickel (JKS) die Zuschläge. Beide Vereine erhielten von Woges ihre Projekte in vollem Umfang gefördert.

„Eine tolle Sache“, wie die Projektleiterin der JKS Doreen Becker resümierte. Mit den gut 2.000 Euro wird die Jugendkunstschule in den Herbstferien einen 3D-Workshop abhalten. Unter dem Titel „Leben in Utopia“ erhalten acht Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren die Möglichkeit, ihre selbst entworfenen fantastischen Landschaften und Figuren mit den klassischen Methoden der bildenden Kunst auf Papier zu gestalten und in Ton zu modellieren. Im Anschluss erfolgt dann der Einstieg in die Software und in die Arbeit mit einem 3D-Drucker. Hier lernen die Kinder den Umgang mit modernster Technik. „Wir wollen die Kinder dort abholen, wo sie sich im Regelfall befinden. Dies ist meist am Computer an dem sie sich bereits in virtuelle Welten begeben. Im Workshop geben wir den Teilnehmern die Möglichkeiten, diese fernen und utopischen Welten selbst zu kreieren und zu gestalten“, so Becker bei der Preisvergabe.

Lara Verena Rudnik und Jakob Terlau nahmen die Förderung für das Rockbüro Herne entgegen. 5.000 Euro fließen in die Durchführung des Open-Air Festivals „Heiko“ am Heisterkamp. Seit 2010 fördert das Rockbüro Herne die Jugend- und Musikkultur in Herne. Immer wieder werden Konzerte und Veranstaltungen geplant und durchgeführt. Hierzu zählen auch Workshops, die dazu dienen sollen, die Herner Jugendkulturarbeit erfolgreich weiterzuführen und auszubauen. Ein wesentlicher Termin im Jahreskalender ist hierbei das Open-Air Festival „Heiko“. „Wir bieten hier jungen Nachwuchsbands die Möglichkeit, vor einen großem Publikum zu spielen“, erklärt Jakob Terlau aus dem Vorstand des Rockbüros. Im vergangenen Jahr musste „Heiko“ gegen sehr schlechtes Wetter antreten. „Es regnete so viel, dass wir zwischenzeitlich überlegt hatten, ob wir die Veranstaltung absagen“, so Terlau. Aber nach einem kurzem Gespräch mit einem angrenzenden Landwirt und der entsprechenden Versorgung mit Stroh, konnte das Festivalgelände begehbar gemacht werden. Die rund 300 Besucher genossen das Festival trotz Regen.
„Da wir aber bei der Finanzierung des Festivals auf den Verkauf von Eintrittskarten und dem Verzehr vor Ort angewiesen sind, ist die Förderung eine sehr tolle Absicherung für dieses Jahr“.

Abschließend nutzte auch Woges-Sprecher Klaus Karger die Möglichkeit auf die Förderung einzugehen: „Woges unterstützt seit Jahren die Kinder und Jugendarbeit in Herne. In diesem Jahr war die Wahl der Institutionen relativ einfach, da sich nur zwei Projekte beworben haben. Aber diese beiden haben es verdient durch uns unterstützt zu werden“. Gefreut hätten sich die Woges-Vertreter aber auch über mehr Bewerbungen. Die endgültige Fördersumme von insgesamt 10.000 Euro wurde so nicht ausgeschöpft.

In diesem Jahr können sich nun Kindergärten und Kindertagesstätten um eine Förderung bewerben. „Wir wollen mit der finanziellen Unterstützung dort ansetzen, wo der Träger der Einrichtung am Ende ist. Entsprechend wollen wir nicht Tische oder Stühle finanzieren sondern schon gezielte Veranstaltungen und Projekte“, so Karger.

Weitere Informationen zu Woges und den entsprechenden Förderantrag gibt es hier auf der Homepage oder bei den einzelnen Wohnungsgenossenschaften.

Foto: v. l. Susanne Tobias (Förderrat), Heike Jewanski (Woges), Manfred Günther (Förderrat), Lara Verena Rudnik (Rockbüro), Jakob Terlau (Rockbüro) und Franz Florczak (Förderrat)

 

 

Seniorenbegleiter lassen ein erfolgreiches Jahr ausklingen

Gestern trafen sich die Woges-Seniorenbegleiter zur kleinen gemütlichen Weihnachtsfeier. Dabei konnten alle Beteiligten das Jahr 2016 nochmals Revue passieren lassen und schon die ersten Ideen und Projekte für das neue Jahr besprechen.

Trotz der großen Resonanz in diesem Jahr freut sich Woges über weitere interessierte Seniorenbegleiter. Für Rückfragen steht Frau Förster unter der Telefonnummer 0 23 23 – 99 49 13 gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen rund um Woges gibt es hier: www.gherne.de

 

Woges beschenkt die Gewinnerklasse des Sommerleseclubs

Unter dem Motto „Läuft bei dir“ fand in diesem Sommer zum 10. Mal der SommerLeseClub in der Stadtbibliothek Herne statt. Ziel dieses Projekts ist die Förderung der Lese- und Schreibkompetenz der Kinder und Jugendlichen.

Sie sollten in den Sommerferien mindestens drei Bücher lesen. Kontrolliert wurde dies durch die Mitarbeiter der Stadtbücherei in Form eines kurzen Interviews. Als Belohnung warteten auf die erfolgreichen Teilnehmer neben dem Vermerk der außerschulischen Leistung auf ihren Zeugnissen, ein Zertifikat und die große Abschlussparty in der Aula des Haranni-Gymnasiums. Zur Abschlussparty kamen auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c des Otto-Hahn-Gymnasiums, die sich in diesem Jahr besonders angestrengt hatten. Die Klasse konnte sich den diesjährigen Klassenpreis sichern und darf nun, begleitet von zwei Lehrern, in die ZOOM-Erlebniswelt fahren.

Möglich wurde dieser Preis durch das Engagement von Woges – der Marketinginitiative von vier Herner Wohnungsgenossenschaften. Woges ist seit diesem Jahr Kooperationspartner des Gelsenkirchener Zoos und hat mit der Eselsdame Kamilla sogar einen tierischen Bewohner vor Ort. „Wenn ihr da seid könnt ihr Kamilla grüßen und kennenlernen“ scherzte Woges-Sprecher Karl-Heinz Abraham bei der Preisübergabe. „Lesen ist unheimlich wichtig. Man kann dies gar nicht zu sehr fördern“ ergänzte Abraham bei seiner kurzen Rede. Und auch Klaus Karger, Vorstandvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd (WHS) und ebenfalls Sprecher für Woges, unterstützte seinen Kollegen: „Lesen gehört zum A und O heutzutage. Gerade wenn man viele Bewerbungen heute sieht, fehlt es an Rechtschreibung und Grammatik. Umso wichtiger ist es, mal die ganze Technik beiseite zu legen und sich ein gutes Buch zu nehmen“.

Auch für das nächste Jahr sicherte Woges wieder Unterstützung des Sommerleseclubs zu. „So tolle Projekte müssen unterstützt werden“, so abschließend Karl-Heinz Abraham.

Foto: v.l. Klaus Karger (WHS), Dennis Goschkowski (Lehrer), Karl-Heinz Abraham (Wohnungsverein Herne), Julia Kehl (Stadtbücherei Herne)

 

Woges spendet neues Aufstehbett für Palliativstation des EvK

„Es ist gut zu wissen, dass es Menschen und Institutionen gibt, die sich für Patienten einsetzen, wenn es darum geht, sich auf die letzte Reise vorzubereiten“, erklärt Klaus Karger, Vorstandsvorsitzender der WHS und Sprecher der Marketinginitiative Woges. Aus diesem Grund durfte sich die Palliativstation im Evangelischen Krankenhaus (EvK) an der Wiescherstraße anfangs des Jahres über eine Spende in Höhe von 5.000 Euro von Woges freuen. Das Geld wurde direkt in ein neues sogenanntes Aufstehbett investiert. Nun folgte die Einladung der Palliativstation an Woges, sich nicht nur das Bett aus nächster Nähe anzuschauen, sondern sich auch ein Bild vom Leben auf der Palliativstation zu machen.

Trotz der üblichen finanziellen Zuwendungen der Krankenkassen für einen stationären Aufenthalt reichen diese Mittel nicht aus, um eine individuelle und fachliche Betreuung der Patienten zu ermöglichen. Hierzu gehören zum Beispiel Einrichtungsgegenstände, die eine besondere wohnliche Atmosphäre schaffen. Und genau hier setzte Woges mit seiner Spende an. Bei der Palliativstation des EvK Herne ging die monetäre Zuwendung in den Ausbau und die Verbesserung der Betten. Gerade für mobil eingeschränkte Patienten soll es nun Hilfe geben. Mit Hilfe eines Aufstehbettes soll die Bewegungsmöglichkeit der Patienten wieder etwas zurückkehren. Das Bett kann aus der üblichen Bettstellung in eine Sesselstellung gedreht werden. Die Sesselposition erleichtert das Aufstehen aus dem Bett und auch das Hinlegen ins Bett.

„Wir als Wohnungsgenossenschaften wollen mit dieser Spende Vereinen und Institutionen in Herne etwas Gutes tun“, erklärte abschließend Heike Jewanksi aus dem Vorstand der Ketteler Baugenossenschaft für Woges. Im nächsten Jahr sollen 10.000 Euro für kulturelle Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Anmelden können sich Vereine und Institutionen mit Ihren Projekten bis zum 31.12.2016. Informationen zur Projektförderung und das Formular zur Förderung gibt es unter: www.gherne.de


Foto:
v.l. Werner Karniak (Schatzmeister der Paliativstation), Corinna Deutsch (Stationsleiterin), Klaus Karger (WHS), Heike Jewanski (Ketteler Baugenossenschaft) und Dr. Wolf Diemer (Leiter Palliativ Zentrum)

Woges und die KiTa-Klapperkiste mischen den
Cranger Kirmes Umzug auf

Die Cranger Kirmes ist ja bekanntlich nur einmal im Jahr. Auch Woges war beim diesjährigen Kirmesumzug mit dabei. Die Marketinginitiative unterstütze die Kindertagesstätte "Rappelkiste" und schenkte den Kindern und Verantwortlichen einen unvergesslichen Tag.

 

 

Woges lud Mitglieder zum zweiten Tag des Wohnens ein

– das Thema diesmal „Demographie“

Die Themen „Demographie“ und das „Älterwerden“ sind allgegenwärtig. Am vergangenen Samstag konnten sich die Mitglieder der vier Woges-Wohnungsgenossenschaften genau über diese aktuellen Thematiken informieren – und dies sogar kostenlos. Im Rahmen des zweiten „Tag des Wohnens“ präsentierten sich neben dem eigens für ältere Mitglieder ins Leben gerufenen Projekt „Seniorenbegleiter“ auch Firmen mit unterstützenden Hilfsmitteln. So wurde das Hausnotrufsystem „Sofia“, das Sanitätshaus „Laufer“ sowie der Hersteller für Badwannentüren „Magic Bad“ vorgestellt.

Woges-Sprecher Karl-Heinz Abraham aus dem Vorstand der Wohnungsvereins Herne eG begrüßte die Mitglieder zu diesem Service-Tag und empfahl ihnen, dieses ausgiebige Angebot zu nutzen und sich umfangreich informieren zu lassen. Zusätzlich zu den Informationsständen zeigten Impulsvorträge der Dienstleister regen Zuspruch bei den Besuchern. Hierbei war vor allem der Vortrag des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) rund um das Thema „Patientenverfügung“ bei allen Anwesenden sehr interessiert angenommen worden. Für das Rahmenprogramm sorgten Clown Beppo, welcher mit seinen Luftballons ein Lächeln in die Gesichter von Jung und Alt zauberte und das Musiker-Dou „Eheleute Cremer“ mit Klassikern der Schlagerwelt. Für das leibliche Wohl war zudem auch bestens gesorgt.

 

Demographie als wichtiges Thema in der Gesellschaft

Woges lädt am 2. Juli zum zweiten Tag des Wohnens

Passend zum Tag der Genossenschaften am 2. Juli 2016 lädt Woges – die Marketinginitiative vier Herner Wohnungsgenossenschaften – zum zweiten Tag des Wohnens ein. Nach dem erfolgreichen Debüt im vergangenen Jahr, dürfen sich die Mitglieder der beteiligten Genossenschaften über einen spannenden und interessanten Servicetag freuen. Standen im letzten Jahr noch die Dinge des Alltags im Fokus (Feuermelder, Einbruchschutz und Multimediaversorgung), so dreht sich in diesem Jahr alles um die demographische Entwicklung. „Unsere Mieter möchten, so lange es die Gesundheit zulässt, in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Um dieses zu gewährleisten, möchten wir über Wissenswertes informieren und unseren Mitgliedern Hilfestellung anbieten. Hierfür ist dieser Tag gedacht“, erklärt Karl-Heinz Abraham aus dem Vorstand der Wohnungsverein Herne eG und Sprecher für Woges. Unter dem Motto „Demographie? Wir haben eventuell Lösungsansätze“, werden in der Zeit von 11 bis 16 Uhr in der Mehrgenerationenanlage des Wohnungsvereins Herne eG an der Straße des Bohrhammers 3 in Herne-Süd unterschiedliche Dienstleister sich präsentieren. Hierzu gehören neben dem Hausnotrufsystem „Sophia“, auch der ASB, das Sanitätshaus Laufer und die eigens ins Leben gerufenen Woges-Seniorenbegleiter. Mit informativen Kurzvorträgen werden alle Anbieter auf wesentliche Themen des Alters eingehen und während des Tages für Fragen der Mitglieder zur Verfügung stehen. Abgerundet wird der zweite Tag des Wohnens mit frischen Waffeln und leckerer Bratwurst. Ein Luftballon-Clown und eine musikalische Untermalung sorgen für eine gute Stimmung.

Weitere Informationen unter der Rufnummer 0 23 23 – 99 49 128.

 

 

Foto: Anja Bäcker (Projektleiterin) freut sich zusammen mit Karl-Heinz Abraham (Woges-Sprecher) über die Eröffnung der Kletterwand.

Aufregend und bewegungsfördernd

Grundschule Jürgens Hof eröffnet Kletterwand

Wie sagt man so schön: Was lange währt wird endlich gut. Getreu diesem Motto und durch sturer Beharrlichkeit, durfte die Grundschule Jürgens Hof am Mittwoch endlich ihre neue Kletterwand der Öffentlichkeit präsentieren. Ein Projekt, welches bereits vor drei Jahren begann, konnte damit zu einem guten Ende gebracht werden. Dabei hat die Genehmigung durch den Schulträger länger gedauert, als die nötigen gut 11.000 Euro die für Wand zusammenzubekommen.

Beworben hatte sich die Grundschule nämlich bereits 2013 bei der jährlichen Woges-Projektförderung. Erfolgreich, denn nach der Bewertung der Unterlagen sprach sich der Förderrat für einen finanziellen Zuschuss von 1.000 Euro aus. Geld, welches nicht nur der Schule zu Gute kam sondern vor allem den Kindern.

„Aus unserem Lehrerzimmer können wir täglich beobachten, wie die Kinder versuchen in die Bäume zu klettern. Nun können wir das Klettern in den Schulsport integrieren und den Schülern so ermöglichen, ihren natürlichen Drang auszuleben“, erklärt Anja Bäcker, Projektleiterin und Sportlehrerin an der Grundschule. Mit Hilfe weiterer Sponsoren konnte das Projekt umgesetzt werden. Bei der feierlichen Eröffnung der Wand sah man sofort, wie es den Kindern gefällt. „Es kribbelt, ist aufregend und macht vor allem Spaß“, erklärt Anja Bäcker, die auch in ihrer Freizeit gerne klettert. Demnächst soll die Turnhalle mit weiterem Equipment ausgestattet werden. Eine Slackline schwebt den Verantwortlichen vor. Der Trendsport, bei dem auf einem Schlauchband balanciert, setzt auf ein Zusammenspiel aus Balance, Konzentration und Koordination. Genau richtig also, um den Bewegungsdrang der Schüler zu fördern.

 


Kinder-Gewinnspiel

Es ist euch vielleicht bereits aufgefallen: Seit einigen Tagen schmückt unser Woges-Esel die Schaukästen in euren Hausfluren. Aber wie heißt die Esel-Dame nochmal? Hmmm...vielleicht findet ihr ja auf unserer Homepage einen Anhaltspunkt und gewinnt zwei Karten für die Zoom-Erlebniswelt. Mitmachen dürfen alle Kinder, die bei einem der Woges-Partner wohnen. Also viel Erfolg.

 

Guter Klang dank Woges-Spende

Lukas-Hospiz zeigt neue Musikanlagen für die Gästezimmer

Foto: v.l.n.r. Marco Volkar (Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd), Anneli Wallbaum (Lukas Hospiz), Heike Jewanski (Ketteler-Baugenossenschaft Herne), Gisbert Fulland (Lukas Hospiz), Daniela Schwarz (Wohnungsgenossenschaft Selbsthilfe Wanne-Eickel)

 

Mit einer Spende über 5.000 Euro wurde das Lukas-Hospiz von der Marketinginitiative Woges im vergangenen Jahr beschenkt. Im Rahmen der jährlichen Projektförderung hatte der Förderrat beschlossen, eine Anfrage zu unterstützen, die Zimmer der Einrichtung mit neuen Hifi-Kompaktanlagen zu versehen. Nun erhielt Woges Post von der Einrichtung an der Jean-Voges-Straße. Die Geräte sind da und alle waren eingeladen, sich ein Bild von den neuen Anlagen zu machen.

Gleichzeitig bekam Woges bei diesem Ortstermin aber auch einen Einblick in das Hospiz-Leben. „Wir versuchen soweit es geht, hier einen Alltag zu integrieren“, erklärt Geschäftsführer Gisbert Fulland. Hierzu gehört natürlich auch die Ausstattung auf den Zimmern. „Mit der Installation der neuen Musik-Anlagen haben unsere Gäste die Möglichkeit, ihre eigene Musik in ihren Räumen zu hören“, erklärt Hospizleiterin Anneli Wallbaum. Egal ob von CD oder USB-Stick, die neuen Anlagen sind auf dem neuesten Standard.

Aber nicht genug damit: Die Verantwortlichen des Lukas-Hospiz haben sogar noch mehr für ihr Fördergeld bekommen. „Nach dem Kauf der Anlagen hatten wir einen Überschuss den wir sofort in neue Telefone investiert haben“, so Wallbaum. Eine Sache, die auch die Woges-Vertreter befürworteten: „Ein toller Nebeneffekt, wenn durch unsere Förderung gleich zwei Projekte umgesetzt werden können“, erklärt Heike Jewanski aus dem Vorstand der Ketteler-Baugenossenschaft Herne eG und Sprecherin für Woges.

 

Woges und die ZOOM-Erlebniswelt gehen Kooperation ein

Tierpatenschaft für die Marketinginitiative


Eseldame „Kamilla“ ist das neue Patentier der Marketinginitiative Woges. Am gestrigen Montag wurde die Kooperation zwischen der ZOOM Erlebniswelt und Woges bei einem gemeinsamen Fototermin präsentiert. Dabei waren auch die beiden Gewinnerinnen des eigens dafür initiierten Malwettbewerbs. Sie hatten „Kamilla“ am besten zu Papier gebracht und durften mit ihren Familien einen Tag in der Erlebniswelt verbringen. Natürlich mit dem persönlichen Kennenlernen der Eseldame.

„Kamilla ist zwar tierisch verfressen aber auch ein richtig liebes Tier“, weiß Jutta Rhein-Conrads von der ZOOM-Erlebniswelt. Die 17-Jahre alte Eseldame ist vielleicht nicht mehr die jüngste aber dafür wohl die liebste. Denn beide Gewinnerinnen wurden sofort von ihr ankuschelt. Und dies lag nicht nur an dem Futter in den Händen der beiden Mädchen. Mia(4) und Larina (8) hatten sich bei ihren selbst gemalten Bildern sehr viel Mühe gegeben. „Es fiel uns sehr schwer sich für einen Gewinner zu entscheiden. Also entschieden wir kurzerhand, dass beide gewonnen haben“, erklärt Daniela Schwarz, geschäftsführender Vorstand der Wohnungsgenossenschaft Selbsthilfe Wanne-Eickel eG und Sprecherin von Woges. Dass sich Woges trotz der Vielfalt an Tieren für die Patenschaft eines Esels entschieden hat, verwundert nur auf dem ersten Blick: „Wir haben uns für ein Tier entscheiden, welches in seiner Art sehr familiär ist und mit den Menschen zusammenleben kann. Zudem war es uns wichtig, dass unsere Mitglieder auch die Möglichkeit haben, das Tier vor Ort kennenzulernen und die Kinder Kamilla auch mal streicheln können“, so Daniela Schwarz.

Die Kooperation zwischen Woges und der ZOOM-Erlebniswelt soll vor allem für die Kinder und Jugendlichen der vier Herner Genossenschaften gewinnbringend sein. „Wir möchten unseren kleinen Mitgliedern ermöglichen in den Ferien die Erlebniswelt zu besuchen. Hier können die Kinder viel Erleben aber auch sehr viel lernen“, fasst Daniela Schwarz zusammen. Wie genau die praktische Umsetzung ausschauen wird, das wird jetzt noch mit den Vorständen der Genossenschaften abgesprochen. Fakt ist aber, dass sich die Kinder und Jugendliche demnächst wohl auf wilde Ferien freuen können.

 

Mitmachen und gewinnen!

 

Insgesamt 10.000 Euro für Palliativstation und Lukas-Hospiz

Für die Palliativstation im Evangelischen Krankenhaus an der Wiescherstraße und dem Lukas-Hospiz an der Jean-Vogel-Straße in Herne gab es am Dienstagnachmittag die erste Freude über Unterstützung im neuen Jahr. Beide Institutionen erhielten in den Räumlichkeiten der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd (WHS) eine Spende in Höhe von je 5.000 Euro von der Marketinginitiative Woges.

„Der Tod gehört zum Leben dazu. Und würdevoll das Buch des Lebens zu schließen, das sollte unser aller Wunsch sein. Sowohl das Lukas-Hospiz wie auch die Palliativstation setzen sich hierfür engagiert und mit viel Leidenschaft und Herz ein“, so Klaus Karger, Vorstandsvorsitzender der WHS und Sprecher von Woges. Trotz der üblichen finanziellen Zuwendungen der Krankenkassen für einen stationären Aufenthalt, reichen diese Mittel nicht aus, um eine individuelle und fachliche Betreuung der Patienten zu ermöglichen. Hierzu gehören zum Beispiel Einrichtungsgegenstände die eine besondere wohnliche Atmosphäre schaffen. Und genau hier möchte Woges mit seiner Spende ansetzen.

„Sterben als Teil des Lebens – menschenwürdig, weitgehend beschwerdefrei, entscheidungs- und gestaltungsfähig“, dieses Ziel hat sich das Lukas-Hospiz an der Jean-Vogel-Straße gesetzt. Um seinen Patienten mehr Lebensqualität zu vermitteln, möchte das Hospiz die Räumlichkeiten mit neuen Micro-Hifi-Anlagen und Bluetooth-Kopfhörern ausstatten. Diese sollen dafür sorgen, dass es den Patienten dann möglich sein wird, eigene Musik zu hören. „Wir sind sehr dankbar für diese Spende. Unsere Gästezimmer wurden vor neun Jahren mit Fernsehen und Telefon ausgestattet. Nun können wir mit Hilfe der Zuwendung dafür sorgen, dass unsere Gäste auch ihre Wunschmusik hören“, erklärt Martin Heldmann, stellvertretende Hospizleitung.

Bei der Palliativstation des EvK Herne geht die monetäre Zuwendung in den Ausbau und die Verbesserung der Betten. Gerade für mobil eingeschränkte Patienten soll es nun Hilfe geben. Mit sogenannten Aufstehbetten soll die Bewegungsmöglichkeit der Patienten wieder etwas zurückkehren. „Wir freuen uns sehr über diese Spende. Denn wir haben in der vergangenen Zeit leider festgestellt, dass der Trend zu spenden, rückläufig ist“, empfindet Werner Karniak, Schatzmeister des Palliativen Fördervereins und Verwaltungsdirektor des Evangelischen Krankenhauses.

„Wir als Wohnungsgenossenschaften wollen mit dieser Spende Vereinen und Institutionen in Herne etwas Gutes tun“, erklärte abschließend Heike Jewanksi aus dem Vorstand der Ketteler Baugenossenschaft für Woges. Im nächsten Jahr sollen die 10.000 Euro für kulturelle Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Informationen zur Projektförderung und das Formular zur Förderung gibt es unter: www.gherne.de


Talentiade macht Spaß

Bewegung fördert nicht nur die körperliche Fitness, sondern sorgt auch für gute Laune. Die Kinder und Jugendlichen aus den vier Woges-Genossenschaften hatten sichtlich ihren Spaß bei der Herbst-Talentiade in der unterschiedlichste Sportarten erprobt werden konnten.

So gehörte „Zombieball“ zu den beliebtesten Spielen. Eine Mischung aus Völkerball und einer nicht näher erklärbaren Abwandlung. Natürlich waren auch die klassischen Ballsportarten wie Basketball oder Fußball im Angebot. Die Aussage, „Sport macht Spaß“, wurde von allen Teilnehmern voll bestätigt.
Ein Highlight der Woche war der Ausflug in die Herner Gysenberghalle. Beim Eislaufen konnten die Kids einmal zeigen, wie standfest sie auf Kufen sind. „Kinder haben erfahrungsgemäß immer Lust auf Sport. Gerade in den Herbstferien sitzen viele Kinder Zuhause und wissen nicht, was sie machen sollen. In den meisten Fällen beschäftigen sie sich dann mit fernsehen oder Computerspielen. Deswegen finde ich es eine tolle Sache, dass es die Talentiade gibt und wir somit den Kindern eine aktive Alternative anbieten können“, erklärte Max Knobloch, einer der begleitenden Trainer vor Ort. Auch für die Osterferien soll es wieder ein Sportangebot für die Kinder und Jugendliche der vier Woges-Genossenschaften geben.

 

SommerLeseClub feiert grandioses Finale –
Woges beglückt die Gewinner

Lange hatten sich die Herner Leseratten auf diesen Tag gefreut: Das Finale des neunten SommerLeseClubs. Über 500 brandneue Bücher wurden extra für die Aktion gekauft und konnten pünktlich zu Beginn der Sommerferien in den Bibliotheken Herne-Mitte und Herne-Wanne ausgeliehen werden. Und die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen ab Klasse 5 (auch diejenigen, die erst nach den Sommerferien in die 5. Klasse kommen) machten richtig fleißig mit.

Nun wurden die Gewinner gekürt. Bei der offiziellen Abschlussveranstaltung in der Aula der Realschule Strünkede hatten sich die Initiatoren ein besonderes Programm ausgedacht. Denn einfach die Gewinne überreichen kann ja jeder. Aber auch noch an einem Weltrekord teilzunehmen, das ist außergewöhnlich. Und so wurde jeder Gast der Abschlussveranstaltung auch gleichzeitig zum angehenden Weltrekordler. Kinderbuch-Autor Stefan Gemmel tourt zurzeit durch Deutschland und möchte mit 80 Lesungen in 80 Orten einen neuen Weltrekord beim Rekord-Institut für Deutschland setzen. Mit einer erfolgreichen Mischung aus Comedy und Lesung bringt er an jedem Ort in einer Stunde den Kindern und Jugendlichen das Interesse an Literatur näher.
Ob es Stefan Gemmel schafft, einen neuen Rekord zu setzen, erfahren die Teilnehmer erst später. Wer aber zu den Gewinnern des Herner SomeLeseClubs gehört, dass erfuhren alle bereist gestern. Klaus Karger, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd und Sprecher für Woges – eine Marketinginitiative von vier Herner Wohnungsgenossenschaften – durfte im September schon den Weihnachtsmann spielen. Den Hauptpreis - eine Playstation 4 samt zwei Spielen - nahm der 10-jährige Thenusan aus der Klasse 5a der Realschule Strünkede entgegen. „Es ist eine tolle Sache, wenn Kinder und Jugendliche sich für Bücher begeistern können. Literatur hilft uns die Fantasie anzuregen und dem Alltag für eine kurze Zeit zu entfliehen. Und dass es eine Institution wie den SommerLeseClub gibt, finden wir mehr als unterstützenswert“, so Karger.

Einladung zum ersten Treffen des Woges Spielenachmittags

An jedem dritten Donnerstag eines Monats findet ab Oktober im Gemeinschaftsraum der Straße des Bohrhammers 3 ein Spielenachmittag für Senioren statt. Bei zur Verfügung gestellten Gemeinschaftsspielen oder einfach nur netten Gesprächen können hier ein paar gemeinsame Stunden mit Kaffee und Plätzchen verbracht werden. Der erste Spielenachmittag soll sattfinden am:

Donnerstag, den 22.10.2015 in der Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr.

Und als weitere Termine für dieses Jahr können sich alle Interessierten gleich noch den 19.11.2015 sowie 17.12.2015 vormerken. Wer also Lust hat einfach mal vorbeizuschauen, ist an jedem dritten Donnerstag eines Monats in der Zeit von 15:00 bis 17:00 Uhr im Gemeinschaftsraum der Straße des Bohrhammers 3 herzlich willkommen.

Wir freuen uns auf ein paar schöne Stunden in einer lockeren
Atmosphäre.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Woges Team

 

Woges unterstützt den SommerLeseClub der Stadtbibliothek Herne

Unter dem Motto „Läuft bei dir“ ist der SommerLeseClub (SLC) in das neunte Jahr gestartet. Die Aktion der Stadtbibliothek Herne setzt gezielt auf die Förderung der Lesekompetenz von Kindern und Jugendlichen. Ein Projekt, welches seit seinen Beginns eine wahre Erfolgsgeschichte ist. Denn seit 2005 hat sich die Zahl der beteiligten Städten von 12 auf 141 gesteigert. Das Prinzip ist auch schnell erklärt: Jugendliche ab der 5. Schulklasse können sich vor Beginn der Sommerferien in der Stadtbibliothek Herne kostenlos anmelden. Mit dem Clubausweis haben diese dort die Möglichkeit, sich überwiegend Neuerscheinungen mit dem SLC-Logo auszuleihen. Diese Bücher sind nur für die Teilnehmer des Sommerleseclubs. Um sicherzustellen, dass die Jugendlichen auch das Buch gelesen haben, gibt es zunächst einen Stempel im Leselogbuch der Teilnehmer. Wer mindestens drei Bücher gelesen hat und in einem Gespräch nachweisen kann, das Buch auch wirklich gelesen zu haben, der erhält als Belohnung ein Zertifikat des Leseclubs und eine Einladung zu der großen Abschlussveranstaltung am 16. September 2015 in der Aula der Realschule Strünkede. Das Zertifikat kann zusätzlich bei der Schule vorgelegt werden und wird sich positiv auf das Zeugnis niederlegen.

Unterstützt wird die diesjährige Aktion von „Woges“ - eine Marketinginitiative von vier Herner Wohnungsgenossenschaften – durch Stiftung der Preise für die Abschlussveranstaltung und zwar konkret: Eine Playstation 4 und Eis für alle Teilnehmer. „Der Sommerleseclub ist eine tolle Einrichtung, die Kinder und Jugendliche in unserer Stadt fördert. Aus diesem Grund war es auch klar, dass wir als Genossenschaft und sozialer Akteur in dieser Stadt, dieses Projekt unterstützen und fördern“, erklärt WHS-Vorstandsvorsitzender Klaus Karger das Engagement seiner Genossenschaft. Sonja Ogaza, Prokuristin beim Wohnungsverein Herne und ebenfalls Sprecherin für Woges, findet für die Aktion auch lobende Worte: „Im Zeitalter von Internet und Smartphones ist es wichtig, mit solchen Projekten den Kindern und Jugendlichen, Bücher wieder ins Bewusstsein zu rücken“.

 

 

Woges-Veranstaltung „Tag des Wohnens“ feiert erfolgreiches Debüt

Am vergangenen Samstag lud die Marketinginitiative von vier Herner Wohnungsgenossenschaften zum ersten „Tag des Wohnens“ ein. Rund um die Geschäftsstelle der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd an der Siepenstraße drehte sich alles um die wesentlichen Aspekte des genossenschaftlichen Wohnens.

Angefangen bei der Energieversorgung durch die Stadtwerke Herne bis hin zur Entsorgung Herne und dem gemeinsamen Kabel- und Telekommunikationsanbieter Pepcom, standen viele Fachleute für Fragen der Mitglieder zur Verfügung. Über das Thema Sicherheit in den eigenen vier Wänden zeigten sich die Experten der Polizei und der freiwilligen Feuerwehr sehr auskunftsfreudig. Besonders die Themen Rauchmelder und Einbruchschutz erfreuten sich bei der großen Zahl der Besucher steigender Beliebtheit. Abwechselnde Vorträge und kostenlose Kurzseminare in den Geschäftsräumen der WHS enthielten viele Tipps für den Alltag und informierten Jung und Alt.
Hintergrund dieser Veranstaltung sind die aufkommenden Fragen der Mitglieder aller vier Genossenschaften. Daniela Schwarz, Sprecherin für Woges, fasst die Idee so zusammen: „Die eigene Sicherheit durch Brand- und Einbruchschutz sowie das Energiesparen und die Müllentsorgung sind immer große Themen für unsere Mieter. Hinzu kommt nun der Wechsel hin zu dem gemeinsamen Kabelanbieter“. Mit der Firma Pepecom werden alle in Herne wohnhaften Mitglieder der Genossenschaften an ein modernes Glasfasernetz angeschlossen. Hierbei kommen immer wieder Fragen bei der Umsetzung auf oder auch nach Kündigung aktueller Verträge“.

Im Rahmenprogramm der Veranstaltung erfreuten sich die jüngeren Besucher über das Kinderschminken und ein Clown zauberte aus Luftballons nicht nur niedliche Tiere sondern auch ein Lächeln in die Gesichter der Kinder. Beim Woges-Gewinnspiel durften sich die drei Gewinner über einen Reisegutschein der Firma Graf erfreuen, einen Laptop der Firma HP und ein Huawei Smartphone. Den glücklichen Gewinnern möchten wir an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich gratulieren.

„Der Tag ist sehr gelungen. Es waren viele Mitglieder hier, die sich die Zeit genommen haben, sich rundum zu informieren“, erklärt Klaus Karger, Vorstandsvorsitzender der WHS. „Nach dieser ganzen positiven Resonanz wird es wohl im kommenden Jahr eine Wiederholung dieser Veranstaltung geben“, so Karger.


 

Woges lädt zum „Tag des Wohnens“ -
Marketinginitiative der Herner Wohnungsgenossenschaften informiert am 27.06.2015

Zum ersten Mal veranstaltet Woges – ein Marketingverbund von vier Herner Wohnungsgenossenschaften – den „Tag des Wohnens“. Rund um die Geschäftsstelle der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd eG (WHS) an der Siepenstraße 10a in Herne dreht sich an diesem Tag alles rund um das Thema „Wohnen“.

Woges und Partner präsentieren Ratschläge und Ideen für verschiedene Bereiche. Neben der Entsorgung Herne und der Herner Stadtwerke werden die Polizei und die Feuerwehr den Besuchern viele Tipps mit auf den Weg geben. Kurzvorträge von ca. 20 Minuten im Staffelgeschoss der Geschäftsstelle sollen die Besucher informieren und anschließend stehen alle Beteiligten an ihren Ständen im Außenbereich für Fragen, Tipps und Auskünfte zur Verfügung.
„Anwesende Mitglieder und Gäste bekommen die Möglichkeit, sich umfangreich und intensiv über Themen zu informieren, die ihnen am Herzen liegen“, erklärt Karl-Heinz Abraham, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsverein Herne eG und Sprecher für Woges.

Auch die Firma Pepcom, der gemeinsame Kabel- und Telekommunikationsanbieter der Genossenschaften, wird vor Ort sein und Fragen zum Ausbau des Glasfasernetzes beantworten. „Eine spannende Geschichte, welche sich gerade in der Umsetzung befindet. Da wird es bestimmt die eine oder andere Frage zu beantworten geben“, betont Klaus Karger, Vorstandsvorsitzender der WHS.
Damit auch die kleinen Gäste ihren Spaß haben wird es neben Kinderschminken auch einen Luftballonclown geben. Für die Verpflegung ist bestens gesorgt: Am Grillstand wartet die leckere Bratwurst auf hungrige Abnehmer. „Wir möchten, dass dieser Tag für alle Mitglieder der Genossenschaften - aber auch für Externe - ein informativer und kurzweiliger Tag wird. Und wir sind bester Dinge, dass das Konzept dies auch so umsetzt“, berichten Daniela Schwarz, Vorstandsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft Selbsthilfe Wanne-Eickel eG und Heike Jewanski, Vorstandsmitglied der Ketteler Baugenossenschaft Herne eG.
Beginn der Veranstaltung ist um 10 Uhr. Ab 15 Uhr wird der Tag ausklingen.

 

Talentiade und Schwimmkurs sorgten in den Ferien für viel Spaß

Langweilig wurde es für die Kinder und Jugendlichen aus den vier Herner Genossenschaften des Zusammenschlusses „Woges“ in den Osterferien nicht. Mit der „Talentiade“, einer bereits festen Ferieneinrichtung der „Woges“ sorgte die Marketinginitiative der vier Herner Genossenschaften für ein abwechslungsreiches Sportprogramm. Neben dieser fast traditionellen Einrichtung nahm die „Woges“ ein weiteres Ferienhighlight in das Programm auf. Mit Unterstützung des HC Westfalia Herne e. V., war es möglich den Kinder der Woges einen zweiwöchigen Schwimmkurs für lediglich 5,00 € anzubieten. Denn schließlich warnte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im vergangenen Jahr davor, dass sich am Ende der vierten Klasse nur jeder zweite Grundschüler ohne Hilfe über Wasser halten kann. Ein Zustand, den Woges aktiv vor Ort verbessern wollte und der sehr gut bei den Mitgliedern ankam bzw. letztendlich sogar erst durch ein Mitglied des Wohnungsvereins Herne überhaupt ins Gespräch und schlussendlich zum Tragen kam.

Während in der Sporthalle der Gesamtschule Sodingen bei Judo, Fußball oder Ultimate Frisbee geschwitzt wurde, entwickelten sich die Kinder im Hallenbad Eickel zu richtigen Wasserratten. Nichtschwimmer besaßen nach den zwei Osterwochen das „Seepferdchen“ und Kinder die bereits ein „Seepferdchen“ hatten konnten Aufstocken auf „Bronze“ oder „Silber“. Individuell wurde auf den Leistungsstand der Kinder eingegangen, so Sonja Ogaza; Woges.
„Ziel beider Veranstaltungen war es den Kindern schöne Ferien zu bescheren. Und wenn man in die Gesichter der Kinder blickt, scheint uns das auch geglückt zu sein“, freut sich Ogaza.

Doch nicht nur der Sport führte zu gelungenen Ferientagen, bei der Talentiade scheint eine besondere Wichtigkeit die Rundum-Betreuung zu sein. Denn neben der Bewegung sorgte ein gemeinsames Mittagessen für ein schönes Miteinander. „Es ist für uns wichtig, dass die Kinder viel Spaß haben. Doch was für uns noch viel schöner zu beobachten ist, ist das sie durch die gemeinsamen Aktionen ihre sozialen Kompetenzen erweitern“, so Ogaza.

Eine Fortsetzung des beliebten Ferienprogramms soll es im Herbst geben. Wie das Angebot dann ausschaut geben die Woges-Partner frühzeitig ihren Mitgliedern bekannt.

 

Kids: Jetzt anmelden für das Osterferien-Programm

Talentiade in den Osterferien

Lust auf Basketball, Judo, Mountainbike, Klettern, Beachvolleyball, Ultimate Frisbee,und und und? Dann melde dich jetzt für die neue Talentiade an. Eine Woche lang stehen Spaß und Sport im Mittelpunkt. Also schnell anmelden und die Sportsachen aus der Wäsche holen.

Termin: 30.03. bis 02.04.2015

Wer: Kinder von der 3. bis zur 6. Klasse
Wann: 10 bis 16 Uhr
Ort: Sporthalle Sodingen (Mont-Cenis Gesamtschule)
Preis: 10 Euro

 

Schwimmkurs für Wasserratten

Schwimmen macht euch Spaß? Und ihr habt in den Ferien noch nichts vor? Dann nichts wie hin zu unserem Schwimmkurs.

Termin: 30.03. bis 10.04.2015 (tägl. an Werktagen)
Wer: Kinder von der 3. bis zur 6. Klasse
Wann: 13 bis 14 Uhr (ohne Umziehzeit)
Ort: Hallenbad Eickel
Preis: 5 Euro

Die Anmeldung nimmt Eure Genossenschaft telefonisch oder per Mail (info@woges-herne.de) bis zum 13. März 2015 entgegen. Die Angebote richten sich an Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren. Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 15 Personen begrenzt.

 

Woges unterstützt weiterführende Schulen

Das Leben an den Schulen ist heutzutage nicht mehr einfach. Gelder werden an jeder Ecke gespart und um an die begehrten Förderungen zu gelangen ist oftmals ein wahrer Wust an Bürokratie zurückzulegen. Schöner ist es dann, wenn es die Möglichkeit gibt - lokal vor Ort – starke Partner im Rücken zu haben. Das denken sich auch die weiterführenden Schulen im Herner Stadtgebiet. Diese konnten sich nämlich mit einem Projekt bei Woges melden und sich dort für eine Finanzspritze bewerben.

Am Mittwoch nun, erhielten die zehn bedachten Institutionen in der Geschäftsstelle der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd an der Siepenstraße, nicht nur ihre Urkunde, sondern auch ihren Scheck. Die Freude war groß, nicht nur über die Finanzspritze sondern auch über die Anerkennung ihrer Projekte. „Wir können uns gar nicht oft genug bei Ihnen bedanken“, erklärte Lehrer Ulrich Kind, von der Erich-Fried Gesamtschule in Herne, bei der Verleihung. „Die finanzielle Situation an den Schulen hat sich in den letzten Jahren dramatisch zugespitzt. Wir hoffen einfach, dass bei uns nie etwas kaputt geht, weil das Geld einfach fehlt, die Sachen zu ersetzen“, so Kind weiter. Umso mehr freuten sich die Schulen, über die Förderung ihrer Projekte. Und diese waren so vielfältig wie das Schulleben selbst: Von einer Investition in einen gebrauchten Flügel hinzu der Umsetzung der „Zauberflöte“ – von einer geschichtlichen Aufarbeitung des Nationalregimes in Herne bis zum Erwerb eines Bienenstocks zur pädagogischen Arbeit. „Bildung ist unser höchstes Gut. Und wir sind in der Pflicht diese zur fördern wo wir können“, erklärt Klaus Karger, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd und Gastgeber, stellvertretend für seine Kollegen und Kolleginnen. Vor allem die Motivation und Begeisterung, die bei den Jugendlichen geweckt wurde, begeisterte Karger: „Es ist toll zu sehen, dass die Förderung das getan hat was sie sollte: Helfen!“

Die Summe von insgesamt 10.000 Euro stammt aus den Umsatzerlösen der vier beteiligten Genossenschaften. Ein Förderbeirat, paritätisch besetzt mit Mitgliedern der vier Woges-Partner, sichtet die eingereichten Projekte und entscheidet dann, welche der Bewerberschulen sich über eine Finanzspritze freuen kann.

 


Foto: Die Freude ist groß - Bei den Kindern der Kindervilla an der Straßburgerstraße ist Pauline schon eingezogen.

Woges beschert Kindergärten

Schon zwei Wochen vor Heiligabend durften sich 15 Kindergärten im Herner Stadtgebiet über ein kleines Weihnachtsgeschenk freuen. Mit dem Kinderbuch „Pauline zieht ein“ erhielten die Kindergärten ein Präsent von Woges. Die Geschichte von Bärbel Wegner wurde mit viel Liebe zum Detail durch Gerd Schröder illustriert. In der Erzählung begleiten die Kinder das kleine Mädchen Pauline, welche mit ihren Eltern in eine Genossenschaft umzieht. Dort erlebt sie alle Vorzüge, die eine Wohnungsgenossenschaft so mit sich bringt. Angefangen von einem netten Miteinander unter den Mitgliedern bis hin zum Nachbarschaftsfest und zum persönlichen Kontakt zu den Angestellten. „Pauline zieht ein“ wurde für den Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) und den Wohnungsbaugenossenschaften Deutschland angefertigt. Zudem sind die Bücher in den Geschäftsstellen der Woges-Mitglieder kostenlos zu erhalten.

Woges-Sommerfest in der WHS-Geschäftsstelle
Gesundheitstag von 10 - 16 Uhr

Wie steht es um Ihre Gesundheit? Sie wissen es nicht genau? Dann ist der Woges-Gesund¬heitstag genau das Richtige für Sie. In Zusammenarbeit mit der Barmer GEK dreht sich am 29. August 2014 in der Geschäftsstelle der WHS an der Siepenstraße 10a alles um Ihr körperliches Wohl.

Neben einem Gesundheits-Check laden Experten vor Ort zum Erfahrungsaustausch ein und geben nützli¬che Tipps für den Alltag. In der Zeit von 10 - 16 Uhr können Sie an unterschiedlichen Stationen Ihren Körperzustand überprüfen lassen. So zum Beispiel beim Rücken- oder Gelenkscreening. Hier erhalten Sie auf Wunsch eine individuelle 20minütige physiotherapeutische Beratung durch einen Mitarbeiter der Praxis Biele aus Herne.

Bei der Fußdruckmessung können eventuelle Rückenbeschwerden analysiert werden. Denn durch eine Abweichung in der Körperstatik entstehen oftmals Belastungen an der Wirbelsäule. Lassen Sie Ihre Füße daher doch einmal durch Fachpersonal des Sanitätshauses Edelmann aus Herne messen, ob die Druckverteilung auf Ihre Fußsohlen wirklich gleich ist. In der sich anschließenden Beratung bekommen Sie interessante Hinweise zu Ihrer individuellen Fußbeschaffenheit. Einen Ausdruck Ihrer Fußdruckmessung erhalten Sie zum Mitnehmen.

Zusätzlich besteht den ganzen Tag lang die Möglichkeit, sich einer Blutdruck- und Blutzuckermessung zu unterziehen. Das übernehmen die freundlichen Mitarbeiter der Pinguin Apotheke in Herne. Ernährungsberaterin Katharina Teklote wird Ihnen bei Interesse wieder mit köstlichen und vor allem gesunden Ernährungstipps zur Seite stehen.

Der Besuch des Gesundheitstages ist für interessierte Mitglieder der vier Herner Wohnungsgenossenschaften selbstverständlich kostenlos. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Weitere Informationen unter: www.woges.de oder unter der Rufnummer 0 23 23 – 99 49 128.

Flyer zum Sommerfest

Erstes Sommerfest des Projektes Woges-Seniorenbegleitung
„Zweisamkeit gegen Einsamkeit“

Über den Dächern des Herner Südens haben sich am Montag den 02.06.2014 die Woges-Seniorenbegleiter mit ihren Senioren getroffen, um das erste erfolgreiche Jahr des Projektes gemeinsam zu feiern.

Auf der Dachterrasse der Geschäftsstelle der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd lud Woges die ehrenamtlichen Begleiter sowie die Senioren zu einem rund um gelungenen Nachmittag ein. Bei leckeren Bratwürstchen und kühlen Getränken konnten alle Besucher über ihre Erfahrungen plaudern. Hilfreiche Ratschläge wurden ebenso gerne weitergegeben und angenommen. Ziel dieses Treffens war ein erstes Feedback der Senioren und Seniorenbegleiter sowie die Kontaktpflege innerhalb des Projektes.

Welche Erfahrungen die Woges mit diesem Projekt gesammelt hat berichtet Sonja Ogaza: „Das Projekt ist nicht nur in unseren Augen eine tolle Sache, auch in der Öffentlichkeit spüren wir immer mehr Zuspruch. Sowohl Senioren als auch interessierte Seniorenbegleiter melden sich bei uns und möchten ein Teil dieses Projektes werden. Dieser stetig steigende Zuspruch und das weiter anwachsende Interesse freut uns sehr“, resümiert Projektleiterin Sonja Ogaza, vom Wohnungsverein Herne, die aktuelle Lage. „Wenn man sieht, wie glücklich die Senioren sind und welche Veränderung sie in ihrem Leben spüren und hiervon berichten, erfüllt uns dies mit Stolz und zeigt uns, dass wir mit diesem Projekt alles richtig gemacht haben. Für viele der älteren begleiteten Senioren sind die Tage, in denen Aktivitäten mit den Begleitern anstehen, die Höhepunkte einer jeden Woche, so Ogaza weiter Das Feld der Aktivitäten ist hierbei sehr weitreichend. Vom ruhigen Kaffeetrinken bis hin zu Wanderungen oder Exkursionen in die anliegenden Städte ist alles möglich.

Trotz der großen Resonanz freut sich die Woges über weitere interessierte Seniorenbegleiter, für Rückfragen steht Frau Ogaza unter der Telefonnummer 0 23 23 – 99 49 128 gerne zur Verfügung.

Premiere – Erste Woges-Talentiade in den Osterferien

Woges-Ferienprogramm hilft Schülern aktiv zu werden.

„Sport ist Mord“ - ein Spruch, den jeder kennt und der leider viel zu oft genannt wird. Denn Sport bringt viele Vorteile mit sich. Das erfuhren in der vergangenen Woche rund 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren bei der ersten „Woges-Talentiade“. Durch die Kooperation der Woges mit dem Herner Turn-Club (HTC) und der Sportwissenschaftlerin Pia Stemmermann, lernten die Jugendlichen neue Sportarten und dabei auch sich selbst besser kennen. Denn an jedem der vier Tage erwartete die Teilnehmer ein anderes Programm. So umfasste der erste Tag die allgemeine Ballgewöhnung. „Die Jugendlichen sollten verschiedene Bälle kennenlernen. Vom Football über den Basketball hin zum außergewöhnlichen Indiacaball“, erklärt Stemmermann. Am zweiten Tag stand dann alles unter dem Motto „Rollen“. Zunächst ging es um Einräder und Skateboards. Im Anschluss folgte eine Mountainbikereise und den Abschluss bildete dann der Judo-Sport, in dem gelernt wurde, sich selbst mit dem Körper besser abzurollen. Tag drei verbrachten die Kinder im Südpool mit viel Spaß im Wasser und im Anschluss beim Tanzen. Am letzten Tag ging es nochmal über einen Turnparcours in der Sporthalle der Gesamtschule Sodingen. „Es ist wichtig, dass Kinder und Jugendliche Bewegungserfahrungen sammeln“, erklärt Stemmermann. Und auch die Kinder stimmen dem zu. Luzia freute sich sehr über das Schwimmen und Tanzen. Und Tim hatte, trotz anfänglicher Probleme mit dem frühen Aufstehen in der Woche, dennoch seinen Spaß beim Mountainbiking. „Sport fördert nicht nur die Gesundheit. Es verbindet Jugendliche und fördert das soziale Miteinander“, erklärt Sonja Ogaza (Woges) die Initiative. „Es ist wichtig, dass Kinder lernen, welche Sportarten es gibt und vielleicht auch Interesse bekommen einem Verein beizutreten“, so Ogaza weiter. Eine Fortsetzung der Talentiade ist für die diesjährigen Herbstferien angedacht.

Energiesparseminar informierte

Strom sparen leicht gemacht

Woher denken Sie, kommen die hohen Stromkosten? Diese Frage stellten sich die Besucher des ersten Woges-Energiespar-Seminars in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Herne. Wer die zunehmenden Energiekosten an der brennenden Glühlampe festmacht, der irrt. Denn die Energie, welche für die Beleuchtung verbraucht wird, beläuft sich nur auf 1% der monatlichen Stromkosten. Der Großteil der Energie wird für Warmwasser und Heizung verbraucht. Hier ist das Potential zur Einsparung am Größten. Ein weiterer wichtiger Hinweis für die Besucher: Beim Stoßlüften sollte der Heizkörper für diese Zeit ganz ausgeschaltet sein. Sonst vermittelt die kalte herein-kommende Luft dem Thermometer im Thermostat, dass der Raum unter der gewünschten Temperatur liegt. Nach Beendigung der Lüftung kann der Heizkörper wieder angestellt werden.

Die Herner Stadtwerke sind daran interessiert, zufriedene Kunden zu besitzen. Das zeigt auch die aktuelle Aktion des Energielieferanten: Wer sich demnächst ein neues Gerät (weiße Ware) bei einem Herner Unternehmen kauft und das Gerät die Energieeffiziensklasse AAA++ aufweist, der erhält 50,00 € von den Stadtwerken als Dankeschön. Zudem bieten die Stadtwerke eine kostenlose Energieberatung in der Form an, dass ein Mitarbeiter zum Kunden nach Hause kommt und dabei behilflich ist, die Einsparungsmöglichkeiten eines Haushaltes zu finden. Wer diese Thematik vertiefen und den Stromverbrauch von Einzelgeräten auf die Spur kommen möchte, hat die Möglichkeit sich kostenlos Energieverbrauchsmessgeräte bei den Stadtwerken auszuleihen.

Um die ersten Maßnahmen nach dem Seminar direkt zu Hause umsetzen zu können, haben die Teilnehmer eine Dreiersteckdose mit Kippschalter geschenkt bekommen.

Informationsaustausch zwischen Woges und der Stadt

Perspektiven, Entwicklungen und Chancen des Herner Wohnungsmarktes

Wenn es um die Zukunft der Stadt Herne geht, dann muss an einem Strang gezogen werden. Aus diesem Grund freute sich Woges über den Besuch von Herrn Karlheinz Friedrichs (Stadtrat), Herrn Achim Wixforth (Fachbereichsleiter Planung und Bauordnung) und Frau Anke Hildenbrand (SPD-Ratsmitglied und Vorsitzende des Planungsausschusses).
Nachdem Gastgeber und WHS-Vorstandsvorsitzender Klaus Karger die Anwesenden recht herzlich in den neuen Räumlichkeiten begrüßte, stellte sich die Woges zur Einführung in den dreistündigen Austausch mit Hilfe der im letzten Jahr erstellten Imagefilme kurz vor. Die Filmbeiträge forderten die ersten Wortbeiträge, „Wir müssen viel mehr nach Außen tragen, was wir Gutes tun, denn wir machen bereits Vieles“, so Karlheinz Friedrichs. An diesem Punkt, im Bereich des Marketings, setzt aktuell auch die Stadt Herne an. Der Übergang in die beiden Vorträge von Herrn Friedrichs und Herrn Wixforth zum Thema „Perspektiven, Entwicklungen und Chancen des Herner Wohnungsmarktes“ war damit fließend.

Im Anschluss an die beiden Vorträge konnten sich die Vorstände und Aufsichtsräte der in Woges zusammengeschlossenen Genossenschaften genauer über anstehende Baumaßnahmen, die von Seiten der Stadt Herne geplant sind, informieren. Neben diesem Informationsaustausch wurden auch Diskussionen zu den Themenfeldern, Beschleunigung der Baugenehmigungsverfahren, Baumschutzsatzung, Parkraumsituation sowie Infrastruktur in den Quartieren, geführt.
Während des informativen Austausches und der konstruktiven Diskussion, zu dem 30 Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder von Woges anwesend waren, konnten viele Fragen beantwortet und die Zusammenarbeit weiter gefestigt werden. „Wir freuen uns, dass die Verwaltung der Stadt Herne sowie die Politik der Wohnungswirtschaft so zugewandt ist und wir gemeinsam auf eine gute Zusammenarbeit und damit auf hervorragende Ergebnisse für die Stadt Herne hoffen können“, beendet Woges-Sprecher Karl-Heinz Abraham die Veranstaltung.

Seniorenbegleiter suchen Verstärkung

Zweisamkeit gegen Einsamkeit

Ältere Mitglieder unserer Genossenschaften haben es nicht immer einfach. Sie müssen zum Arzt, wollen einkaufen oder möchten einfach nur ein bisschen spazieren gehen. Aber vor allem möchten sie sich unterhalten und menschliche Kontakte pflegen. In der Projektgruppe „Seniorenbegleitung – Zweisamkeit gegen Einsamkeit“ haben sich Damen und Herren zusammengefunden, die sich ehrenamtlich um unsere Senioren kümmern und der Vereinsamung vorweg greifen. Das Projekt der „Seniorenbegleitung“ wird durch eine Koordinierungsgruppe gestützt und geleitet. Hierbei übernehmen Janina-Marylin Sparenberg, Ingrid Richter, Almut Teeke und Maria Reinke (Foto v.L.) die Verantwortung und stehen mit Rat und Tat den freundlichen Begleitern zur Seite. Almut Teeke sogar in einer Doppelfunktion. Neben ihrer Aufgabe in der Koordinierungsgruppe ist sie seit November letzten Jahres selbst als Begleiterin dabei.

„Ich wollte unbedingt ehrenamtlich tätig werden und wurde durch eine Anzeige auf das Projekt aufmerksam“, kann sich Frau Teeke erinnern. Nun unternimmt sie mit ihrem „Partner“ Otto Tischendorf, Spaziergänge und verbringt viel Zeit mit ihm. Gerade das Reden hilft Herrn Tischendorf, der nach dem Verlust seiner Ehefrau vor anderthalb Jahren, jemanden an seiner Seite wünschte. „Ich freue mich darüber, wenn mein Sohn, meine Schwiegertochter oder meine Enkelin mich besuchen kommen. Aber es ist halt nicht das Gleiche wie die Zeit mit Frau Teeke“, so Otto Tischendorf. Der Senior wurde durch das Mitgliedermagazin der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd auf das Projekt aufmerksam und meldete sich bei seiner Genossenschaft. Beim ersten Kennenlerntreffen saßen Otto Tischendorf und Almut Teeke per Zufall nebeneinander und sie verstanden sich auf Anhieb. Bei dem ersten eigenständigen Treffen waren beide auch noch sehr nervös. Nun sehen die beiden sich regelmäßig jeden Freitag. „Ich freue mich schon immer auf den Freitag“, so Tischendorf. Und der positive Effekt der Treffen ist spürbar: „Ich bin viel ausgeglichener und fröhlicher seit den Treffen.“

Infokasten: Das Projekt „Seniorenbegleitung – Zweisamkeit gegen Einsamkeit“ wirkt der zunehmenden Vereinsamung älterer Bewohner der Genossenschaften entgegen. Sonja Ogaza, Sprecherin des Wohnungsverein Herne, erklärte, dass über 50 Prozent der Bewohner der vier Genossenschaften über 65 Jahre alt seien. Der Demographische Wandel sorgt für eine wachsende Zahl an älteren Mitgliedern. Diese wohnen oft nur noch alleine, da der Ehepartner verstorben ist. „Wir möchten für diese Menschen die Einsamkeit vertreiben und die Zweisamkeit fördern. Zur Realisierung dieses Projektes benötigen wir allerdings weiterhin Unterstützung. Wir haben aktuell eine höhere Nachfrage der Senioren als ehrenamtliche Begleiter, deshalb fordern wir alle Interessierten auf Kontakt mit uns aufzunehmen und dieses tolle und soziale Projekt zu unterstützen“, so Ogaza. Weitere Informationen unter der Rufnummer 0 23 23 – 99 49 128.

Glasfaser

Herner Wohnungswirtschaft setzt auf Glasfaser

Neues Glasfasernetz für TV- und Telekommunikationsdienste in Herne. Die fünf großen Wohnungsunternehmen in Herne setzen in Zukunft bei der Versorgung ihrer Liegenschaften mit TV, Radio, Internet und Telefonie auf ein neues, hochleistungsfähiges Glasfaser-Multimedianetz.

Die fünf großen Wohnungs-unternehmen in Herne, Herner Gesellschaft für Wohnungsbau mbH, Ketteler Baugenossenschaft Herne eG, Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd eG, Wohnungsverein Herne eG sowie die Wohnungsgenossenschaft Selbsthilfe Wanne-Eickel eG, haben sich gemeinsam zur Versorgung ihrer Wohnungen mit modernsten Multimediaprodukten und Telekommunikationsdiensten über ein neues hochmodernes Glasfasernetz entschieden.
Anlass war das Auslaufen ihrer Versorgungsverträge mit ihren bisherigen Kabelnetzbetreibern innerhalb der nächsten Jahre. Die fünf Unternehmen haben sich bereits vor ca. drei Jahren an einen Tisch gesetzt und mit fachkundiger Begleitung der KPR Capital GmbH aus Frankfurt am Main analysiert, welche Versorgungskonzepte es gibt. Wichtigstes Entscheidungskriterium: Welche technischen Anforderungen müssen erfüllt sein, um die zunehmenden Bandbreitenbedürfnisse in der Bevölkerung zu decken? Ursache hierfür ist die steigende Nutzung von breitbandintensiven Multimediadiensten, die immer populärer werden, sei es der Empfang von digitalen TV- und Radioprogrammen, HDTV oder Pay-TV oder Anwendungen wie Cloud-Applikationen, High-Speed-Online-Gaming, Online-Videotheken, 3D-TV-Streaming, Videokonferenz-Anwendungen, E-Learning oder auch Telemedizin über das Internet. Gleichzeitig nimmt die Anzahl der parallel genutzten Dienste auch immer weiter zu.

Die fünf Wohnungsunternehmen haben sich deshalb für eine neue leis-tungsfähige Glasfaserinfrastruktur entschieden. Unter einer Vielzahl bewerteter Anbieter wurde als Partner die Firma pepcom ausgewählt, die bundesweit für Wohnungsunternehmen regionale Glasfasernetze errichtet, betreibt und die Versorgung der Wohnungen mit modernsten Multimediaprodukten und Telekommunikationsdiensten sicherstellt. Baubeginn ist im Frühjahr 2014. Insgesamt werden über 6.700 Wohnungen der fünf Wohnungsunternehmen an diese neue Infrastruktur angeschlossen.
pepcom verlegt innerhalb der Wohnquartiere dafür über 30 km Glasfaserleitungen und investiert einen mehrstelligen Millionenbetrag in die neue Infrastruktur. Gleichzeitig wird in Herne eine zentrale Technikstation von der pepcom gebaut, wo die Multimediaprodukte und die Telekommunikationsdienste empfangen und in das Glasfasernetz eingespeist werden. Für die Anbindung der Quartiere an diese Zentrale hat die pepcom eine Kooperation mit den Stadtwerken Herne AG vereinbart und mietet die bereits vorhandenen Glasfaserleitungen an.
Die Besonderheit dieser neuen Infrastruktur ist, dass das Glasfasernetz bis in die einzelnen Häuser verlegt wird (FTTB - Fibre To The Building). Innerhalb der Häuser kann dann die Verteilung in die Wohnungen über die herkömmlichen Antennenleitungen erfolgen.
Diese Infrastruktur sorgt für die notwendigen Übertragungskapazitäten, um auch in Zukunft alle modernen Multimedia– und Telekommunikationsprodukte bis in die Wohnungen transportieren zu können. Damit kann ein riesiges Angebot an TV- und Radiosendern in digitaler, HD und analoger Qualität übertragen werden. Gleichzeitig sind Highspeed-Internet Anschlüsse mit bis zu 400 Mbit/s sowie ein vollwertiger Telefonanschluss möglich.
Anfang Januar 2015 werden die Wohnungen vom Wohnungsverein Herne eG und der Ketteler Baugenossenschaft Herne eG an diese Infrastruktur angeschlossen, die restlichen Wohnungen folgen sukzessive je nach Auslaufen der bestehenden Versorgungsverträge. „Selbstverständlich können auch Wohnanlagen Dritter, die an der Ausbautrasse liegen, an das Glasfasernetz angeschlossen werden und von den Vorteilen dieser Technik profitieren", so Rüdiger Schmidt, Geschäftsführer der pepcom.

„Wir werden im Frühjahr unsere Bewohner umfangreich über die neue Multimedia- und Telekommunikationsversorgung informieren", führt Karl-Heinz Abraham, Vorstand des Wohnungsvereins Herne weiter aus. „Nur durch die gemeinsame Vorgehensweise unserer Unternehmen war es möglich, dass diese moderne Glasfaserinfrastruktur bis in unsere Häuser errichtet wird."

Seniorenbegleiter

"Wenn Ehrenamt gelebt wird"

Alter schützt nicht vor Unternehmungslust. Doch was machen, wenn man alleine ist? Was machen, wenn die Kinder berufstätig sind oder sich um ihre eigene Familie kümmern müssen? Diese Fragen stellte sich auch Woges und setzte damit den ersten Schritt in Richtung freundliche, nette und abwechslungsreiche „Seniorenbegleitung“. „Die demographische Entwicklung macht auch vor den Genossenschaften nicht Halt. Aus diesem Grund haben wir uns das Ziel gesetzt, der Vereinsamung der älteren Mitglieder entgegenzuwirken“, erklärt Janina-Marylin Sparenberg, Mitglied der Koordinierungsgruppe. Neu im Vergleich zu ähnlichen Projekten ist, dass die Koordinierungsgruppe auch aus Ehrenamtlichen besteht. Die Gruppe ist zugleich auch Ansprechpartner für die Begleiter und bietet einmal monatlich einen offenen Nachmittag an. Hier soll dann der Austausch untereinander, aber auch mit der Koordinierungsgruppe stattfinden. „Bei Schwierigkeiten oder Fragen sind wir ansprechbar, zum Beispiel bei Fragen zur Pflegestufe oder bei dem Beantragen von Hilfsmitteln. Auch wenn es ab und an mal vielleicht Schwierigkeiten mit einem Senior geben sollte, sind wir da“, so Sparenberg.
Wichtig ist hierbei, dass es sich um keine Alltagshilfe handelt. Dinge wie Einkaufen oder Arztbegleitungen sollen die ehrenamtlichen Helfer nicht leisten. „Uns ist wichtig, dass es sich hierbei um eine reine Beziehungsarbeit handelt. Das heißt, es wird Zeit zusammen verbracht, Spaziergänge, kulturelle Veranstaltungen oder einfach Kaffee trinken“, ergänzt Sparenberg. Beim ersten Treffen konnten sich die interessierten Senioren schon einmal mit den Begleitern austauschen. Wie am Beispiel der jungen Studentin Madeleine Stasch und Günter Bremer, könnte die Umsetzung des Projektes aussehen. Beide verabredeten sich und fuhren bei schönem Wetter in die Herner Innenstadt. Nach einem Eis gingen beide eine schöne Runde durch den Park. „Ob es jetzt bei dieser Konstellation bleibt, müssen wir abwarten. Ich habe meine festen Tage an der Universität und Herr Bremer hat auch seine wöchentlichen Verpflichtungen“, so Stasch. Ob diese Paarung also auch demnächst noch gemeinsame Aktivitäten unternimmt, bleibt abzuwarten. Aber es ist auch mittlerweile so, dass es schon viele feste Zusammenschlüsse gibt, die sich nun regelmäßig sehen.

Erst gestylt – Dann fotografiert

„Mädchen sind im Sommerprogramm der Woges eine Woche lang Models“

Um schön zu sein, zählen vor allem die inneren Werte. Aber auch grade was das Äußerliche angeht, sind Mädchen darauf bedacht, eine gute Figur abzugeben. Nur welche Farben passen zu mir? Was kann ich zu welchen Gelegenheiten anziehen und wie kann ich meine Augenfarbe noch mehr zum Strahlen bringen? All dies sind Fragen, die sich jedes Mädchen stellt. Sechs Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren haben diese Fragen nun beantwortet bekommen. Beim Sommerprogramm der Woges wurden sie geschminkt, gestylt und anschließend noch professionell fotografiert. Über eine Woche hinweg gab es eine Farb- und Stilberatung, eine Styleberatung und hilfreiche Schminktipps. Hierfür wurde sogar eine bekannte Visagistin aus Köln eingeladen, welche sonst nur mit Moderatoren von RTL, besonders denen von „Punkt12“, arbeitet. Abschließend sorgten zwei Profi-Fotografen für die richtigen Abschlussfotos. „Die Resonanz war an allen Tage die gleiche: Durchweg positiv“, berichtet Sonja Ogaza vom Wohnungsverein, die die Mädchen die Woche über begleitet hat. In der kurzen Zeit lernten die Mädchen ihre Schokoladenseite zu betonen und die Tipps alleine umzusetzen. Schülerin Sina Starzonek kann das nur bestätigen: „Ich habe über die Woche viele neue Sachen gelernt und vor allem Tipps bekommen, was zu mir passt und wie ich Sachen nun auch alleine hinbekomme“, freut sich die 17-jährige. Für die fertigen Fotos hat Sina auch schon Abnehmer: „Meine Großeltern und Eltern werden welche bekommen. Aber auch mein Freund bekommt eins“. Dieser wird dann ebenso viel Spaß an den Fotos haben, wie auch die Mädchen die Woche über. An einer Wiederholung im nächsten Sommerprogramm wird wohl nach diesen erfolgreichen Tagen kein Weg vorbeiführen.

Projektstart Seniorenbegleitung am 26.8.2013

„Zweisamkeit gegen Einsamkeit“

Wir wissen, dass heute viele Menschen im fortgeschrittenen Alter in der eigenen Wohnung leben wollen. Wir, als Genossenschaft, schätzen Sie als langjähriges Mitglied sehr, wissen jedoch auch mit welchen Problemen diese Wohnsituation häufig verbunden ist. Vielfach ist die eigene Mobilität eingeschränkt, die Kinder sind berufstätig und die alten Bekannten schaffen es auch nicht mehr ohne Mühe zu einem Hausbesuch. Die Folge ist ein Mangel an sozialen und gesellschaftlichen Kontakten.

Mit unserem Projekt „Zweisamkeit gegen Einsamkeit“ wollen wir Ihnen engagierte Menschen vorstellen, die Ihnen Zeit für gemeinsame Interessen schenken möchten. Die von uns begleiteten und qualifizierten Seniorenbegleiter besuchen Sie regelmäßig ein- bis zweimal die Woche. In der vereinbarten Zeit können Sie mit dem Seniorenbegleiter reden, rätseln, spielen, Musik hören, Kaffee trinken, spazieren gehen oder auch gemeinsam Veranstaltungen besuchen. Die Aktivitäten richten sich nach Ihren Wünschen und Möglichkeiten. Kosten entstehen Ihnen für diesen zeitlichen Einsatz nicht, denn die Seniorenbegleiter tätigen diese Besuche ehrenamtlich.

Sollten wir mit diesem Projekt Ihr Interesse geweckt haben, so würden wir uns freuen, wenn wir Sie am Montag, 26.08.2013 um 14.00 Uhr in dem Gemeinschaftsraum der WHS (FLOBO) zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken begrüßen dürfen. Bitte melden Sie sich hierfür telefonisch bei Ihrer Genossenschaft oder bei Frau Ogaza unter der Rufnummer 0 23 23 – 99 49 128 an.

Sollte es Ihnen nicht möglich sein an diesem Treffen teilzunehmen besuchen wir Sie nach telefonischer Beratung unter der Rufnummer 0 23 23 – 99 49 128 auch gerne in Ihrer eigenen Wohnung.

Ihre Genossenschaften

Finanzspritze für gute Ideen

Woges lobt 10.000-Euro-Fördertopf für Herner und Wanne-Eickeler Grundschulen aus – Bewerbung mit Projektideen für Kinder- und Jugendförderung bis 30. September möglich

Finanzspritze für gute IdeenHerne, im Juni 2013. Gute Ideen brauchen zuweilen Rückenwind, wenn sie in die Wirklichkeit umgesetzt werden sollen. Das gilt besonders für Grundschulen, die bei der Kinder- und Jugendförderung einmal andere Wege gehen wollen. Woges, der Zusammenschluss von vier Herner Genossenschaften, will an dieser Stelle Unterstützung leisten und hat dafür einen Fördertopf mit 10.000 Euro gefüllt. Bis 30. September können sich Lehrerinnen und Lehrer der 29 Herner und Wanne-Eickeler Grundschulen mit ihren Projektideen bewerben.
Die Summe von 10.000 Euro stammt aus den Umsatzerlösen der vier beteiligten Genossenschaften. Ein Förderbeirat, paritätisch besetzt mit Mitgliedern der vier Woges-Partner, sichtet die eingereichten Projekte und wird entscheiden, welche der Bewerberschulen sich über eine Finanzspritze freuen kann. "Wir wollen mit dieser Unterstützung einen gesellschaftspolitischen Beitrag leisten und damit bei den Kleinsten beginnen", sagt Woges-Sprecher Karl-Heinz Abraham.
Förderfähig sind alle Grundschul-Projekte, die den Förderrichtlinien und Grundsätzen von Woges entsprechen. Die Bewerbung kann schnell und unbürokratisch erfolgen. Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um eine zusätzliche Initiative handelt, die nicht aus dem Schuletat bezahlt wird. Wichtig ist zudem, dass es im Stadtbezirk Herne oder Wanne-Eickel durchgeführt wird. Nach spätestens zwölf Monaten muss die Aktion abgeschlossen sein.
Die Aktion findet 2013 bereits zum zweiten Mal statt. Im Woges-Gründungsjahr 2012 konnten sich alle ortsansässigen Kindergärten und Kindertagesstätten im Raum Herne und Wanne-Eickel um die Fördergelder bewerben. 15 von 21 eingereichten Projekten, unter anderem zur Förderung der Inklusion, bekamen den Zuschlag.
Weitere Informationen und Anmeldung:
Ketteler Baugenossenschaft Herne eG
Heike Jewanski
Bebelstraße 26
44623 Herne

Dem Alltag mehr Freude geben

Einsamkeit im Alter ist kein Schicksal: Woges sucht ehrenamtliche Seniorenbegleiter – Kennenlerntreffen für Anfang Juni geplant

Herne, im Juni 2013. Die Kinder leben weit weg, der Partner ist tot, und der Freundeskreis immer kleiner geworden: Alterseinsamkeit zählt zu den größten Herausforderungen, vor die der demografische Wandel die Menschen im Ruhrgebiet stellt. Der Verein Woges, ein Zusammenschluss der vier großen Wohnungsgenossenschaften in Herne, möchte hier gegensteuern: In Kooperation mit der Koordinierungsstelle Bürgerschaftliches Engagement der Stadt sucht Woges ab sofort ehrenamtliche Seniorenbegleiter, die dazu beitragen sollen, dem Alltag betagter Genossenschaftsmitglieder wieder mehr Freude zu geben.

"Wir suchen Freiwillige in den besten Jahren, die Lust darauf haben, unseren älteren Genossenschaftsmitgliedern Gesellschaft zu leisten und ihnen die schönen Dinge des Lebens wieder nahezubringen", sagt Karl Heinz Abraham, Sprecher des Vereins Woges und geschäftsführender Vorstand des Wohnungsvereins Herne eG. Die Seniorenbegleiter werden in einem kleinen Netzwerk zusammengefasst, dass von vier Ehrenamtlern koordiniert und begleitet wird. Unterstützt wird die Arbeit vom Verein Woges und der Koordinierungsstelle Bürgerschaftliches Engagement der Stadt Herne. Der Zeitaufwand wird voraussichtlich zwei bis vier Stunden pro Woche betragen. Dabei sollten die Ehrenamtler keine hauswirtschaftlichen Pflichten übernehmen, sondern lieber mit den Senioren ins Café, ins Kino oder Theater gehen, Spaziergänge unternehmen, spielen oder vorlesen.

Karl Heinz Abraham: "Bürgerschaftliches Engagement zum Beispiel als ehrenamtlicher Seniorenbegleiter ist eine hervorragende Möglichkeit, Erfahrungswissen, Kompetenzen und zeitliche Möglichkeiten der Älteren für die Gesellschaft einzusetzen. Bürgerschaftliches Engagement wirkt dreifach: für die Menschen, für die sich die Älteren engagieren, die Älteren selbst und die Gesellschaft als großes Ganzes."

Weitere Informationen und Anmeldung:
Telefon:
0 23 23 – 16 35 48 (Frau Tschöke)
0 23 23 – 99 49 128 (Frau Ogaza)
www.woges-herne.de

Langeweile in den Sommerferien? -Kennen wir nicht-

Aquarellkurs, Profi Fußballcamp und Wellness Woche für Kinder und Jugendliche von 6 bis 17 Jahren. Artikel lesen (PDF-Datei 0,14MB)

 

Gemeinsame Schulung der Gremien

Am Samstag; 11.05.2013 trafen sich die Aufsichtsratsmitglieder sowie die Vorstände der vier Mitgliedsgenossenschaften der Woges zu einer 3 stündigen Schulung. Herr Prof. Dr. Keßler aus Berlin schulte die Aufsichtsratsmitglieder sowie die Vorstände über die Themen „Die Unabhängigkeit der Aufsichtsratsmitglieder“ sowie „Die Kompetenzabgrenzung zwischen Vorstand und Aufsichtsrat in der Genossenschaft“. Im Anschluss an die beiden Vorträge wurden praxisspezifische Fragen an den Experten gerichtet. Auf Grund der guten Resonanz dieser Schulung wird über weitere genossenschaftliche Schulungsthemen innerhalb der Woges nachgedacht. Wir freuen uns auf einen weiterhin guten Austausch und viele interessante und lehrreiche Veranstaltungen, denn auch die Weiterbildung und Entwicklung innerhalb der Genossenschaften hat sich Woges als Ziel gesetzt.

Interview WAZ vom 30.3.2013: "Wir wollen etwas für die Gesellschaft tun"

Klicken um das Interview zu lesen
Interview lesen
(PDF-Datei 1MB)

Woges als neues Mitglied bei Zeus-Zeitungspatenschaften

Die Woges beteiligt sich aktuell am Projekt Zeus-Zeitungspatenschaften und unterstützt mit einem Zeitungs-Abo von zwölf Monaten zwei Herner Schulen. Dies bedeutet konkret, dass den zwei Schulen, die von diesem Projekt profitieren, die Tageszeitung morgens, sowie es jeder von Zuhause kennt, geliefert wird. Die ausgelieferten Exemplare werden für den Unterricht genutzt und aufbereitet, aber auch den Schülern zur freien Verfügung in den Pausen bereitgestellt. Woges, die sowohl eine Schule in Wanne als auch eine in Herne unterstützen, möchte mit diesem Projekt die Zeitung als Pflichtlektüre fördern und den Kindern die Möglichkeit geben sich gesellschaftlich (regional und überregional) zu informieren, frei nach dem Motto: Kinder sind unsere Zukunft und benötigen unsere bestmögliche Unterstützung. Darum sollten wir Ihnen so viele Hilfsmittel wie nur möglich an die Hand geben. Einen kleinen Beitrag liefert dieses Projekt.

Nähere Informationen zu diesem Projekt erfahren Sie auch unter
www.derwesten.de/zeusmedienwelt/zeus/zeitungspaten

Zeus Zeitungspaten

Woges spendet 10.000 € an Herner Kindergärten und Kitas

Weihnachten ist bekanntlich die Zeit der Gaben und Geschenke. Und so kommt es auch nicht von ungefähr, dass die Woges – ein Zusammenschluss von vier großen Herner Wohnungsgenossenschaften – sich eine ganz besondere Aktion überlegt hat.
Die Vorarbeit begann bereits im Sommer und Herbst. In diesen Monaten wurden die insgesamt 67 Kindergärten und Kindertagesstätten in Herne und Wanne-Eickel schriftlich angefragt, sich um eine Projektförderung für ihre Einrichtung zu bewerben. 22 Projekte wurden bis zum 31.10. eingereicht. Der achtköpfige Förderrat, bestehen aus Mitgliedern der beteiligten Wohnungsgenossenschaften, beschäftigte sich intensiv mit den eingereichten, hervorragenden Projekten, von denen schließlich 15 Einrichtungen eine Förderung erhielten.
Die Fördersummen betragen zwischen 200 € und 1.000 €. Am vergangenen Montag haben die Träger von Woges, die Vorstände der Ketteler Baugenossenschaft, der Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd, der Wohnungsgenossenschaft Selbsthilfe Wanne-Eickel und dem Wohnungsverein Herne in einer kleinen Feierstunde die Förderbeträge an die Leiterinnenund Leiter der Herner Kindergärten/Kitas übergeben.
Woges hat sich dabei besonders über die zahlreichen, fröhlichen Kindergesichter sowie die selbst gebastelten mitgebrachten Geschenke und Dankpräsente der Kinder gefreut.



Förderprogramm 2012 – Woges-Förderrat prämiert insgesamt 15 Anträge


Am Dienstag, den 04.12.2012 tagte der Förderrat in den Räumen der WHS-Begegnungsstätte FloBo und durfte zum ersten Mal zur Tat schreiten. Insgesamt hatten sich 22 Kindergärten bzw. Kindertagesstätten für das in diesem Jahr gestartete Woges-Förderprogramm beworben.10.000,- € galt es für das achtköpfige Gremium zu verteilen, wobei natürlich auch Teilförderungen für die eingereichten Projekte möglich waren. Nach rund einer Stunde konstruktiver Diskussion war es dann soweit, die zur Förderung ausgewählten Projekte standen fest. Die entsprechenden Einrichtungen sind bereits informiert.

Förderprogramm 2012

Pressemitteilung 12.11.2012: Das internationale Jahr der Genossenschaften

Was einer allein nicht schafft,...

das schaffen viele! Nach diesem Motto arbeiten und handeln die Genossenschaften in unserer Region. (...) -> ganzen Artikel lesen (PDF)

Das genossenschaftliche Magazin 11-2012 (PDF)

Comedy trifft auf Artistik – Mitgliederveranstaltung im Varieté "et cetera"


Ausverkauft – für beide Mitgliederveranstaltungen der Woges im Varieté "et cetera" sind keine Karten mehr zu bekommen. Die Veranstaltungen im Varieté in Bochum, erfreuen sich auch in diesem Jahr wieder einer besonderen Beliebtheit. Unter dem Motto "TYPEN, TRENDS & TEMPERAMENTE! Eine rasende Reportage aus Bochum" finden die beiden Vorstellungen speziell für die Mitglieder unserer Genossenschaften am 17. und 24. November (Beginn: 15.00 Uhr / Einlass ab 14.00 Uhr) in den Räumlichkeiten des Varietés statt.
Eine atemberaubende Ansammlung von Artisten, Künstlern und Comedians wird den Mitgliedern geboten werden. Wir freuen uns auf einen unvergesslichen Tag.
Weitere Informationen zum Varieté und auch zum aktuellen Programm finden Sie hier:
www.variete-et-cetera.de

 

Festival of Ligths

Das Jahr 2012 ist für die Wohnungsbaugenossenschaften in Herne ein besonderes. Denn die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat das Jahr zum Internationalen Jahr der Genossenschaften erklärt. Ziel dieser Erklärung ist es, die internationale Gemeinschaft daran zu erinnern, dass gerade Genossenschaften es möglich machen, zugleich nachhaltig zu wirtschaften und sozial verantwortlich zu handeln. "Auch für die Wohnungsbaugenossenschaften, die schon seit vielen Jahren für den genossenschaftlichen Gedanken werben, ist dieses internationale Jahr ein guter Anlass auf ihre wichtige Rolle verstärkt aufmerksam zu machen", findet auch WHS-Vorstandsvorsitzender Klaus Karger.

Um aus diesem Grund auch ein Zeichen zu setzen, dass auch die Genossenschaften unter einander sich gegenseitig unterstützen, sind Mitglieder der Woges am 11. und 12. Oktober geschlossen in die Bundeshauptstadt gereist. Dort präsentierte sich die Marketinginitiative Wohnungsbaugenossenschaften Deutschland im Rahmen des internationalen "Festival of Lights". Das Festival findet zum siebten Mal statt und verwandelt die Hauptstadt, sowie ihre weltberühmten Wahrzeichen, in eine gigantische Bühne. Die Berliner Wohnungsbaugenossenschaften nutzten diese Möglichkeit und illuminierten dabei das Brandenburger Tor mit dem bekannten "Bauklötzchenlogo". Das Festival geht noch bis zum 21. Oktober 2012.

Anklicken für ein größeres Bild

Anklicken für ein größeres Bild

Anklicken für ein größeres Bild

Fotografin: Catrin Wolf

Wissenswertes zum "Festival of Lights" gibt es unter:
http://festival-of-lights.de

Eröffnung der DESWOS Ausstellung in der Volkshochschule Herne

Am 12.09.2012 war es soweit, die Woges eröffneten die DESWOS Wanderausstellung "Not a pretty Picture – Kein schönes Bild" im Foyer der VHS. Zur Eröffnung begrüßten neben Herrn Karl-Heinz Abraham und Frau Daniela Schwarz als Sprecher für Woges auch der Oberbürgermeister der Stadt Herne, Herr Horst Schiereck und der Verbandsdirektor des VdW Rheinland-Westfalen, Herr Alexander Rychter die zahlreich erschienenen Gäste. Im Zuge der Ausstellungseröffnung überreichten die Woges zur Unterstützung des aktuellen Projektes in Jutiapa – El Salvador einen Scheck in Höhe von 6000,- € an den Generalsekretär der DESWOS Herrn Georg Potschka.

Übergabe

 

 

 

 

1. Sitzung des Woges Förderrates am 04.09.2012

Am Dienstag den 04.09.2012 tagt zum ersten Mal der neugegründete Woges – Förderrat. Die acht Mitglieder setzen sich aus jeweils zwei ehrenamtlich tätigen Mitgliedern der beteiligten vier Genossenschaften zusammen. Die Aufgabe dieses Gremiums ist die Bewertung und Prämierung der im Rahmen des durch uns aufgelegten Förderprogrammes eingereichten Projekte. Alle Herner Kindergärten und Kindertagesstätten können noch bis zum 31.10.2012 entsprechende Förderanträge für Ihre geplanten Projekte bei der:

Ketteler Baugenossenschaft Herne eG
z. H. Frau Jewanski
Bebelstraße 26
44623 Herne

einreichen.

 

Projektförderung der Woges – hier wohn ich gHerne

Die Woges haben sich zum Ziel gesetzt, den jungen und alten Herner Bürgern das genossenschaftliche Prinzip näher zu bringen und das oftmals verstaubte Image der Genossenschaften zu modernisieren.
Sowohl die jungen als auch die älteren Herner Bürger sollen, mit Hilfe dieser Plattform, die Vielseitigkeit und Passgenauigkeit für alle Altersgruppen kennen und schätzen lernen.
Neben dem Ziel die Bürger sowie die Mitglieder zu informieren, soll dieser Zusammenschluss auch dazu beitragen, dass ursprüngliche Prinzip wie die Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung neu aufleben zu lassen. Hierfür stellen die Woges jährlich 10.000 Euro von den Mitgliedern für die Mitglieder bereit, um in ihrer Stadt, Projekte, die zur Förderung sozialer und gesellschaftlicher Strukturen beitragen, unterstützen zu können.
Im Jahr 2012 stehen die kleinsten Herner Bürger im Mittelpunkt. Förderfähig sind in diesem Jahr Projekte der Herner Kindergärten und Kindertagesstätten.
Wer also Hilfe bei der Umsetzung eines seiner interessanten Projekte benötigt, kann sich gerne an die Woges wenden und hier nach Hilfe fragen.
Nähere Informationen zur Projektförderung erhalten sie hier.

Gerne stehen wir Ihnen auch für gezielte Fragen zur Verfügung. Frau Jewanski nimmt sich unter der Rufnummer 0 23 23 – 51 51 7 gerne Zeit für Ihre Fragen.

Wir freuen uns auf zahlreiche Projektvorschläge, die dazu beitragen, unseren Nachwuchs in seiner Entwicklung zu begleiten und zu unterstützen.

Die Woges holen die diesjährige DESWOS Ausstellung nach Herne

Die DESWOS fördert seit vielen Jahren Selbsthilfeprojekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Die Förderstrukturen der DESWOS haben sich hierbei an dem ursprünglichen Fördergedanken der Genossenschaften orientiert und diese in Teilen positiv kopiert. Denn mit Hilfe der DESWOS werden in Entwicklungsländern kooperative Strukturen geschaffen, die erstmals in diesen Ländern wirtschaftliche Strukturen ermöglichen.
Die DESWOS stößt Projekte, wie den Häuserbau oder die Gründung einer Vermarktungsgenossenschaft für die Fischerei, an und dient in diesen Ländern als Spar- und Krediteinrichtung.
Im Jahr 2012, dem Jahr der Genossenschaften, liegt der Projektschwerpunkt auf der Förderung alleinerziehender Frauen in El Salvador. Häufig werden diese, noch viel zu jungen und unausgebildeten Frauen mit ihren Kindern von ihren Ehemännern verlassen. Alleine haben sie keine Chance eine Arbeit zu finden, mit der sie die Familie ernähren können. Häufig haben sie nicht einmal ein Dach über dem Kopf.
Die DESWOS will hier helfen und bietet Frauen in dieser Situation die Möglichkeit an, sich selbst ein Haus zu bauen. Hierfür erhalten die Frauen einen Kredit für die Baumaterialien sowie eine Ausbildung, z. B. als Maurerin. Mit Hilfe des Kredits und mit der eigenen Arbeitsleistung haben die Frauen so die Möglichkeit sich ein Haus zu errichten. Später können sie die erlernte Ausbildung nutzen und in ihrem Dorf arbeiten und Geld für die Familie und für die Rückzahlung des Kredites verdienen.
Da alle Kredite zurückgezahlt werden müssen, stehen so immer wieder neue Fördergelder für weitere bedürftige Frauen zur Verfügung.
Diese Strukturen wollen die Woges unterstützen und stellen daher der Initiative DESWOS Fördergelder zur Verfügung. Mit Hilfe dieser Gelder erhält eine weitere Frau die Möglichkeit ihr Leben selbst in die Hand zunehmen.
Neben dieser finanziellen Spende, wollen die Woges den Bekanntheitsgrad der DESWOS erhöhen. Hierzu beitragen soll die im September, vom 12.09. – 23.09.2012, stattfindende Ausstellung in der Eingangshalle der Volkshochschule Herne.

Wünschen Sie bereits heute nähere Informationen zu DESWOS, dann stöbern Sie auf der Internetseite http://www.deswos.de/.

Ansonsten freuen wir uns auf Ihren Besuch in der Volkshochschule Herne im September!

 

Zur Wohnungsbörse